B. Hemmen 2017

Unverkennbar arbeite ich mit Vorliebe im Team ! Dabei sehe ich meine pianistische Aufgabe primär darin, meine singenden Kollegeninnen und Kollegen - vorzugsweise auf "Flügeln" (im doppelten Sinn des Wortes:) - in die Herzen der Zuhörer "zu tragen". Mein persönlicher Erfolg gipfelt im Erfolg der VokalistenInnen. Eher selten und nur an ganz bevorzugten Wirkungsstätten greife ich auch schon mal als Solist in die Liederkiste, um den eigenen und den ehrwürdigen Werken renommierter Chansonniers und Liedermacher, die mir besonders am Herzen liegen, meine persönliche Note zu verleihen.

Aus einem umfangreichen Repertoire stilistisch sehr unterschiedlicher Songs richte ich derzeit meine Aufmerksamkeit vornehmlich auf das deutschsprachige Chanson. Als Freund schöner Sprache rezitiere ich einleitend zur vorgetragenen Musik bisweilen passende lyrische Texte von Erich Kästner, Jörn Pfennig, Pablo Neruda, Hermann Hesse und anderen.

Alles in allem sind die ausgesuchten Musikstücke von Klaus Hoffmann, Reinhard Mey, Annett Louisan, Bodo Wartke, Herman v. Veen teils besinnlich, teils irre komisch; in jedem Fall berühren sie mit aller Kraft die Seele, um im nächsten Moment so manchen Krampf mit Spott zu entschärfen und hausgemachte Sorgen einmal ordentlich auszulachen.

Meine Arbeit mit weiteren Formationen finden Sie unter "PROJEKTE".


Die Idee des gemeinsamen Singens praktiziere ich schon seit einiger Zeit auf der kleinen, feinen Kaffeehaus-Bühne. Und jedes Mal tönt der ganze Raum von den Stimmen begeisterter Sängerinnen und Sängern aus den Reihen des Publikums.

Singen macht glücklich skal

Inzwischen ist die Nachfrage nach diesem etwas anderen Musikabend so groß, dass ich - bis auf weiteres - jeden Monat EINMAL im Kaffeehaus mein Publikum am Geschehen beteiligen werde. Der Erkenntnis folgend, dass heutzutage viel zu wenig gesungen wird – und erst recht nicht gemeinsam ! –  darf man sich aus dem vorhandenem Textmaterial, bestehend aus 170 Liedern (davon 107 in deutsch !) der verschiedensten Stilrichtungen, seinen Wunschtitel auswählen – einfach auf Zuruf –  um ihn im Chor aller und zu meiner Klavierbegleitung erklingen zu lassen.

Diese musikalisch-gemeinschaftliche Initiative bezeichne ich liebevoll als mein "MiSi-Wellnes-Programm", weil es ohne Druck und überzogenen Selbstanspruch das soziale Miteinander belebt und dabei sanft und behutsam die Seele streichelt. Und das unterstreicht meine Hypothese:  SINGEN MACHT GLÜCKLICH !!

Die nächsten Termine:

jeweils am 1. Freitag eines Monats
schaut hier: http://kaffeehaus-ommersheim.de/kulturelles/veranstaltungen

Wenn Sie Interesse haben, reservieren Sie bitte Plätze unter: 06803 - 2888.

 Kaffeehaeusler-und-Freunde 2014 01-skaliert kl

Bei seinen Auftritten besteht diese Formation aus mehreren ausgesuchten Vokalisten/innen, von denen jeweils 6 - 8 gleichzeitig zum Einsatz kommen. Sie stammen z.T. aus dem bekannten Show- und Sound-Ensemble Chorwurm, bei dem ich selbst fast 22 Jahre als Sänger und Keyboarder tätig war. Es sind Christina Kolb, Anke Busch, Claudia Knab, Marion Grell, Eva Franzen, Sammy Hubertus, Daniel Franzen, Philipp Allar, Ramón Saura-Ortega, sowie Harald Simon bzw., Stefan Schaus (perc.) und ich als "der Kaffeehäusler" am Piano. Bei Bedarf leisten wir uns keinen geringeren als Frank Schattle, der für einen technisch ausgewogenen Sound sorgt. Mit der passenden Bühnenausleuchtung bildet Marcus Augustin bisweilen das optische Sahnehäubchen unserer Auftritte.

Inside Out  2015Ihr Markenzeichen ist: Bühnenpräsenz bis in die Haarspitzen ! Bereits als 15-jähriger Teenager gab Tina Klockner  im bekannten Show- und Sound-Ensemble CHORWURM wegweisende musikalische Impulse in Richtung der gerade heranwachsenden Musikgeneration. Heute stellt die inzwischen 33-Jährige CHRISTINA KOLB die Initialzündung für jeden bereit, der mit ihr die Bühne teilt.

Wer bei CHORWURM Christina Kolbs frühere Interpretationen im ganzen Spektrum zwischen „Shout" (Isley-Brothers)  und „Nur für mich" (Les Misérables) gehört und gesehen hat, nimmt heute mit Bewunderung zur Kenntnis, was die gereifte Künstlerin inzwischen an Vielseitigkeit hinzugewonnen hat ! Mit spielerischer Leichtigkeit schlüpft sie in die komischsten Rollen ("da bleibt kaum ein Auge trocken") und im nächsten Moment berührt sie ihre faszinierten Zuhörer in den Tiefen ihrer Seelen (und auch da "bleibt kaum ein Auge trocken").

 
 
marionette 600 kopieMarion Grell – so heißt die junge, sympathische Vokalistin aus dem Bliestal, die sich 2013 auf die Offene Bühne des Kaffeehauses in Ommersheim traute, wo sie auf Anhieb beeindruckte und im Sturm ihren Platz im kompakten Vokalensemble „Der Kaffeehäusler und Freunde“ eroberte.
 
Die 29-jährige Sekretärin und Mutti ist nicht die erste Vokalisten, die dem erfahrenen Pianisten (und „Hobby-Gastronom“) Berthold Hemmen im eigenen Musikclub buchstäblich auf die Tastatur gepurzelt ist und so seinem musikalischen Spektrum neue Türen und Tore öffnete. Für ihn ist Marion Grell – bei all ihrer Vielseitigkeit ! – der Inbegriff einer „Chansonniere“, die den Gesang in diesem Genre - jenseits festgelegter Stile und Sprachen - neu definiert: ihre Chansons sind französisch, deutsch und englisch . . . und stets besonders !
 
 
Kein Wunder also, dass der Spaß am Musizieren bei MARIONETTE im Fokus steht ! Das Niveau ergibt sich so von ganz alleine.

2010_mit_margarethe_preiss-klBei der Teilnahme an der OFFENEN BÜHNE FÜR LAIEN im "Kaffeehaus" Ommersheim fanden die Beiträge von Margarethe Preiß so großen Anklang, dass sie dort bald ein komplettes Solokonzert vor vollem Haus aufführen konnte. Aber sie zieht es prinzipiell vor, zusammen mit Kollegen aufzutreten.

Die spät berufene Musikerin aus der Schule des Gitarrenbauers, -lehrers und vielseitigen Sängers Robert Dawo, mit dem sie hin und wieder an selber Stelle agiert, interpretiert mit ihrer warmen und ausdruckvollen Stimme die gefühlvollen Balladen deutscher Liedermacher wie Reinhard Mey, Klaus Hoffmann und anderen.